Theaterfreunde Fehrow e. V.

Vorschaubild

Vereinsvorsitzende: Kerstin Günther

Stellvertreter: Manfred Budich

Schriftführer/Kassenwart: Joachim Pfennig

 

gegründet: 2005

Mitglieder: 8

 

Vereinsgeschichte:

Die Idee hatte Michaela Eckert. Mitstreiter waren schnell gefunden. Mit einem Theaterstück, das ihr ein Bekannter gegeben hatte, sprach sie ganz gezielt Fehrower an, denen die Rollen auf den Leib geschrieben schienen. "Kulturell vorbelastet und in Erscheinung getreten" waren sie alle schon mal, beim Krippenspiel in der Kirche oder bei diversen Auftritten bei Sportfesten. Neben Michaela Eckert probten Karin Markus, Kerstin Günther, Manfred Budich, Joachim Pfennig, Jürgen Eckert und Jürgen Menzel das erste Stück ein. "Die  Schwiegermutter im Schilderhaus" sollte für die Fehrower Senioren aufgeführt werden mit anschließendem gemütlichen Beisammensein und Tanz.

„Viel Hoffnung hatten wir ja nicht“, meint Joachim Pfennig. Einiger Skepsis sahen sich die Theaterfreunde gegenüber. Doch rund 300 Zuschauern besuchten die beiden Vorstellungen – und waren begeistert. Es folgte ein weiterer Schwank im Folgejahr. Von da an gab es kein Zurück mehr. Die Resonanz auf die Aufführungen der Theaterfreunde stieg immer weiter. Inzwischen wurden pro Jahr fünf Vorstellungen gegeben. In diesem Jahr werden es sogar sechs sein. Auch Nachfragen nach Gastspielen gibt es immer wieder. Doch das möchten die Theaterfreunde nicht, schaffen es auch gar nicht. Denn der Aufwand wird immer größer. Waren die ersten Stücke Einakter von einer dreiviertel Stunde, dürfen sich die Zuschauer heute längst über einen langen Theaterabend freuen. Die Manuskripte wuchsen von 20 auf über 60 Seiten. Text, der auch erst einmal gelernt werden muss.

Schon im Juni beginnen die Leseproben für das Stück. "Im August wird es ernst, dann geht es auf die Bühne", erzählt Vereinschefin Kerstin Günther. In der Endphase treffen sie sich zweimal wöchentlich und das trotz Berufstätigkeit. Dann dreht sich alles nur noch ums Theater, werden für die Aufführungen Schichten getauscht oder sogar Urlaub genommen. Die Stücke suchen sie gemeinsam aus, überarbeitet werden sie von Joachim Pfennig, "damit die Rollen passen". Auch Regie wird gemeinsam geführt. "Jeder bringt seine Ideen mit ein", erzählt  Michaela Eckert. "Wer gerade Pause hat, schaut den anderen zu und gibt Tipps", ergänzt Manfred Budich. "Wir machen es so, wie es uns am besten gefällt", so Michaela Eckert. "Mit Herz und Verstand eben", sagt Karin Markus.

Dass sie damit richtig liegen, zeigen die alljährlich ausverkauften Vorstellungen. Deshalb sollte man sich sputen, will man Karten haben.

Während die Theaterfreunde emsig proben, wirbeln auch die Akteure hinter den Kulissen. Für die tollen Bühnenbilder und Requisiten sorgen Sven Pfennig und Günter Hansow. Die Kostüme werden im Kostümverleih von Helga Rosadzinski in Burg ausgesucht, passend gemacht und manchmal auch angefertigt. Für die Technik ist Dieter Fiedermann verantwortlich. Er souffliert auch neben Janine Budich. Doreen Domann sorgt dafür, dass die Frisuren bei den Aufführungen sitzen.

Die Aufführung von Theaterstücken zu Dorf- und Sportfesten hatte eine lange Tradition in den Dörfern der Region, so auch in Fehrow. Ältere Einwohner können sich daran noch erinnern. Einige der alten Stücke haben die Theaterfreunde wieder aufgestöbert und in den vergangenen Jahren schon gespielt, so wie "Der grobe Gottlieb" oder "Die Schwiegermutter im Schilderhaus".